Schmerzfrei bei Bandscheibenvorfall – auch ohne OP!

Mit der MT©-Schmerztherapie von The Body Balance

Meist passiert es ganz plötzlich, zum Beispiel beim Heben von schweren Gegenständen: Ein stechender, starker Schmerz schießt in den Rücken ein. Das kann ein Hinweis auf einen Bandscheibenvorfall sein. Was genau ist eine Bandscheibe?

Sie wirkt wie eine Art Puffer zwischen den Wirbelkörpern und hat einen sogenannten Faserring, der die Bandscheibe an ihrer Position hält, vergleichbar mit einer Art Gallertkern. Kommt es zu einer plötzlichen Überbelastung, zum Beispiel durch das Anheben einer vollen Getränkekiste, kann der meist schon vorgeschädigte Faserring reißen und der Gallertkern austreten. 

Schmerzen entstehen nach herkömmlicher Vorstellung dann, wenn der Gallertkern auf die Nerven im Wirbelkanal drückt. Außerdem können weitere Beschwerden damit einhergehen. Arme und Beine fühlen sich dann taub an, kribbeln oder zeigen sogar Lähmungserscheinungen.

Bei solchen Symptomen ist rasch ärztliche Hilfe geboten. Um einen echten Notfall handelt es sich dann, wenn Betroffene ihren Urin oder Stuhlgang nicht mehr kontrollieren können, dann ist eine sehr rasche Operation innerhalb von Stunden erforderlich. Die Indikation für eine Operation sehen Ärzte vor allem dann gegeben, wenn Lähmungserscheinungen andauern.

Schmerzlinderung bei Bandscheibenvorfall ohne Medikamente mit The Body Balance

Entspannung der verkrampften Muskeln und Faszien ist der erste Schritt, der zu weniger Schmerzen führt; der nächste ist das Umprogrammieren der betroffenen Muskeln, um durch ein erweitertes Bewegungspotential Schmerzerscheinungen bei Bandscheibenvorfall zu mindern, völlig zu beenden oder einem Bandscheibenvorfall effektiv vorzubeugen.

Dazu führen wir unsrere Patienten an die  Übungen heran – gezielte Engpassdehnungen, die auf eine Flexibilisierung der Faszien abzielen und neue Bewegungsprogramme im Gehirn etablieren, denn genau dort entsteht der Schmerz.

Die Übungen stellen die schmerzfreie Bewegungsfähigkeit wieder her und erweitern sie. Wichtig ist dabei eine veränderte Sichtweise auf den Schmerz.

Begreifen Patienten ihren Schmerz als ein Warnsignal des Körpers, entwickeln sie nach und nach eine ausgeprägte Fähigkeit zur Selbstdiagnose und erkennen, dass sie ihren Körper vor anatomischen oder strukturellen Schäden schützen können.

Die herkömmlichen Vorstellungen über Ursache und Wirkung im Zusammenhang mit Bandscheibenschäden reichen zur Erklärung des Erfolgs der Schmerztherapie nicht aus.

Die Einnahme von Schmerzmedikamenten ändert nichts an den bestehenden Ursachen für die Schmerzen. Sie gleicht vielmehr dem Ausschalten einer Warnleuchte, ohne den Grund für ihr Aufleuchten zu beseitigen. Mit der MT©-Schmerztherapie wird der Schmerz reduziert, Medikamente können abgesetzt werden.

 

Wie sieht eine herkömmliche Behandlung bei einem Bandscheibenvorfall aus?

In der konservativen Therapie eines Bandscheibenvorfalls kommen in der Regel schmerzreduzierende Medikamente zum Einsatz in Verbindung mit physiotherapeutischen Anwendungen. Die Schmerzmedikamente sollen in diesem Therapieansatz Patienten dazu zu verhelfen, ihren Alltag ohne Schmerzen bewältigen zu können und zusätzlichen Verspannungsschmerzen durch eine ständige Schonhaltung vorzubeugen. Zudem wird Wärme empfohlen, um die versteifte Rückenmuskulatur zu lockern.

Bleibt der Erfolg aus und halten die Lähmungserscheinungen an, wird der Arzt weitergehende Untersuchungen anordnen und möglicherweise eine Operation zum Thema machen, bei der Wirbelversteifungen erzeugt oder Platten eingebaut werden.

In der Diagnostik kommen bildgebende Verfahren zum Einsatz, die einen entscheidenden Nachteil haben:  Die Schmerzen ursächlichen Fehlspannungen an Muskeln und Faszien werden damit nicht abgebildet. Viel zu häufig lautet die Kritik, dass in Folge eines Bandscheibenvorfalls eine Operation an der Wirbelsäule durchgeführt werde.

Dabei entfernt ein Chirurg den Bandscheibenvorfall und sorgt damit für Entlastung der eingeklemmten Nervenwurzel. Das angewendete Verfahren dabei nennt sich mikrochirurgische Diskektomie: Unter einem Operationsmikroskop werden der Gallertkern und Teile der Bandscheiben entfernt. Für uns ausgebildeten Schmerztherapeuten ist eine OP die denkbar schlechteste Lösung. Wir vermitteln unseren Patienten ein verändertes Schmerzverständnis und zeigen Wege auf, Bandscheibenvorfälle ohne OP zu heilen.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin bei uns, und überzeugen Sie sich selbst! 

https://www.the-body-balance.at

 

 

Zurück